Sie befinden sich hier: Privatkunden

Meldung vom 24.08.2016

Thüga Energie unterstützt Anschaffung des AWO-Lastenfahrrades

Marena und Murino lassen sich bei der Fahrt mit Udo Engelhardt in dem neuen Lastenfahrrad der AWO den Fahrtwind um die Nase wehen. Auch die Thüga Energie unterstützte das Projekt. Foto: Kita St. Nikolaus, Singen

Rad ist Teil der vom Land geförderten Initiative „Stark im Süden“

In der Singener Südstadt ist seit kurzem ein ganz besonderes Gefährt unterwegs. Im Rahmen der AWO-Initiative „Stark im Süden“, die die Lebensqualität in der Südstadt durch verschiedene Aktionen verbessern soll und von der Stadt Singen, dem Verein Kinderchancen Singen und dem Sozialministerium Baden-Württemberg gefördert wird, wurde aktuell ein Lastenfahrrad mit Elektromotor für verschiedenste Einsatzzwecke angeschafft. Für die Anschaffung des Gemeinschaftsrads war eine Investition von 4.200 Euro notwendig, die zu mehr als 50 Prozent über Sponsorenbeiträge von Privatfirmen und sozialen Institutionen gedeckt wurde, den Rest steuerte der AWO-Kreisverband Konstanz bei. Zu den Unterstützern zählt auch die Thüga Energie. 

Die Nutzungsmöglichkeiten des neuen E-Lastenfahrrads sind quasi unbegrenzt. Zum einen soll es an Kitas in der Singener Südstadt ausgeliehen werden, um beispielsweise Ausflüge zu ermöglichen, denn im Spezialfahrrad können entweder zwei Kinder oder Proviant transportiert werden. Zum anderen soll das besondere Fahrzeug als mobile Fahrradwerkstatt für Schulen oder Flüchtlingsunterkünfte zum Einsatz kommen. Für die Kita St. Michael am Berliner Platz löst das neue Transportmittel außerdem das Problem, das Frühstück, das im Nachbarschaftstreff Lilje zubereitet wird, zur Kita zu befördern.

Auch wenn das neue Lastenfahrrad in erster Linie sozialen Einrichtungen in der Südstadt zur Verfügung stehen soll, ist geplant, es für Feste auch an Firmen und die IG Süd zu verleihen, um Werbung für Fahrrad- und Elektromobilität zu machen. Und auch für Familien in der Südstadt, die nicht mobil sind, soll eine Möglichkeit geschaffen werden, das Rad für Transportzwecke auszuleihen. Für weitere Nutzungs-Ideen ist die AWO offen. Wird das neue Lastenfahrrad gerade nicht genutzt, wird der Akku in der Hebelschule aufgeladen.