Meldung vom 28.07.2016

Neuer Spielplatz im Singener Krankenhauspark

Freude über den neuen Spielplatz: vordere Reihe v. li.: Conny Frei (Erzieherin), Singens Oberbürgermeister Bernd Häusler, Chefarzt der Kinderklinik Prof. Dr. med. Andreas Trotter, Petra Martin-Schweizer vom Förderverein, Melissa Heizmann (Thüga Energie), Peter Fischer (Geschäftsführer des Gesundheitsverbundes), Ärztlicher Direktor Frank Hinder, Pius Netzhammer (Netzhammer Großhandel GmbH), Oliver Ley (Südstern Bölle) sowie hintere Reihe v. li.: Ulrike Kleinstück vom Förderverein mit Paul, Axel Dietrich (Kompan GmbH) / Bild: GLKN

Unterstützung auch durch die Thüga Energie

Im Singener Krankenhauspark kann seit kurzem wieder nach Herzenslust gespielt, getobt und geklettert werden. Der Grund: Ein neuer Kinderspielplatz mit einem riesigen Spielschiff als Highlight wurde am 11. Juli offiziell eingeweiht und steht nun den kleinen Besuchern offen. Zu den Förderern des neuen Spielparadieses gehört auch die Thüga Energie. 

Nachdem der alte Spielplatz nach und nach verschwunden war, da die alten Spielgeräte nicht mehr den Sicherheitsvorgaben entsprachen, wurde der Singener Krankenhausförderverein im vergangenen Jahr aktiv und startete im Rahmen seiner Weihnachtsaktion 2015 einen Aufruf für Spenden, um einen neuen Spielplatz realisieren zu können. 

Mit Erfolg: Der Förderverein konnte sich über rund 10.000 Euro an kleinen und großen Spenden freuen. Zu den Unterstützern zählte neben anderen Singener Unternehmen auch die Thüga Energie. Die Spende des Fördervereins reichte zusammen mit der Komplementär-Finanzierung durch das Klinikum aus, um ein tolles Spielschiff und einige kleinere Spielgeräte anzuschaffen. 

Auch die Stadt Singen leistete einen großen Beitrag und übernahm kostenlos die vorbereitenden Bodenmaßnahmen, die Aufstellung des Spielschiffs sowie die Platzgestaltung und spendete außerdem Sitzsteine direkt am Spielplatz. 

„Wir freuen uns, dass wir an dieser tollen Idee mitwirken konnten“, betonte Regiocenter-Leiter Karl Mohr von der Thüga Energie. Der regionale Versorger unterstützt regelmäßig regionale Vereine und Initiativen – darunter zahlreiche Aktivitäten für Kinder und Jugendliche.