Meldung vom 09.08.2018

Erste Strom-Schnellladesäule für Rülzheim

Die Thüga Energie eröffnet in Rülzheim die erste Strom-Schnellladesäule. Auf dem Bild (v. li.) Dr. Markus Spitz (Geschäftsführer Thüga Energie GmbH), Matthias Schardt (Verbandsbürgermeister Rülzheim), Markus Gute (Geschäftsführer Thüga Energienetze GmbH), Rainer Hör (Ortsbürgermeister), Sascha Rachow (Klimaschutzmanager des Landkreises Germersheim), Jürgen Trauth (Gemeindewerke Rülzheim), Dirk Hamm (Leiter kommunaler Vertrieb, Thüga Energie GmbH), Sascha Scheffner (Gemeindewerke Rülzheim)

Thüga Energie weiht Ladestation am Deutschordensplatz ein

Rülzheim startet in die Elektromobilität. Am 7. August hat die Thüga Energie den Grundstein dafür gelegt und eine Strom-Schnellladesäule am Deutschordensplatz in der Nähe von Gemeindeverwaltung und Energiecenter Rülzheim in Betrieb genommen. Verbands-Bürgermeister Matthias Schardt begrüßte den Schritt: „Jetzt können Autofahrer auch in Rülzheim öffentlich Strom tanken.“ Orts-Bürgermeister Reiner Hör sieht darin „ein wichtiges Signal für saubere und umweltschonende Mobilität in unserer Gemeinde.“ 

Akkus voll laden in 30 Minuten

Dr. Markus Spitz von der Thüga Energie verspricht: „In Rülzheim können E-Autofahrer besonders zügig laden, denn wir haben uns ganz bewusst für die Schnellladetechnik mit bis zu 50 kW Ladeleistung entschieden.“ Während an einer normalen Haushaltssteckdose die Ladezeit mehrere Stunden beträgt, können an der Ladesäule am Deutschordensplatz innerhalb von 30 Minuten bis zu 80 Prozent der Akku-Ladekapazität erreicht werden. Die zwei vorhandenen Ladepunkte sind zudem mit den Steckern aller gängigen Automodelle kompatibel. Getankt wird ausschließlich Ökostrom. Derzeit ist das Laden von Strom dort noch kostenlos, in den nächsten Wochen soll ein Bezahlsystem installiert werden. 

Es ist bereits die dritte Schnellladestation in der Pfalz, welche die Thüga Energie in den letzten Monaten in Betrieb genommen hat. Zwei weitere Schnellladesäulen befinden sich in Kandel und Schifferstadt. Die Investitionskosten wurden mit 40 Prozent durch das Bundesförderprogramm Ladeinfrastruktur unterstützt. Der regionale Energieversorger hat selbst mehrere Elektrofahrzeuge in seinem Fuhrpark und „betankte“ zum Start der neuen Ladesäule einen Renault Zoe, den die Mitarbeiter der Thüga Energie zukünftig für Kundentermine nutzen. Schon bald könnte ein weiteres Elektroauto die Ladesäule regelmäßig ansteuern, denn die Verbandsgemeindeverwaltung Rülzheim plant die Anschaffung eines E-Autos, wie Bürgermeister Matthias Schardt verriet. 

Die Gemeindevertreter und Thüga-Energie-Geschäftsführer Dr. Markus Spitz waren sich einig, dass sie sich noch mehr rein elektrische Fahrzeuge für Rülzheim wünschen. „Wir machen uns seit vielen Jahren für alternative Antriebe stark, um die Luft in unseren Städten und Gemeinden zu verbessern“, so Spitz bei der Einweihung der neuen Ladesäule. Die Thüga Energie engagiert sich deshalb für Elektro- und Erdgasmobilität gleichermaßen, denn nur gemeinsam können diese zu einer gelungenen Verkehrswende beitragen. So betreibt das Unternehmen in seinen Versorgungsgebieten in der Pfalz, Allgäu-Oberschwaben und Hegau-Bodensee elf Ladestationen für Elektroautos, die mit Ökostrom betrieben werden. Hinzu kommen insgesamt zehn Erdgastankstellen, an denen reines Bio-Erdgas getankt werden kann. Die Erdgas-Tankstelle am Gaswerk in Rülzheim gibt es seit 16 Jahren.


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen X