Meldung vom 16.08.2017

Bauherren setzen auf Erdgas als Heizenergie

Erdgas ist auch 2016 die erste Wahl im Neubau: 51 Prozent der Bauherren entschieden sich für den kosteneffizienten und klimaschonenden Energieträger. Grafik: Zukunft Erdgas
Bild vergrößern

In 51 Prozent der Neubauten sorgt Erdgas für saubere und behagliche Wärme

Bei einem Neubau müssen Bauherren viele Entscheidungen treffen. Zu den wichtigsten zählt die Wahl der richtigen Heizenergie, denn diese soll effizient, sauber und kostengünstig sein. Laut der Initiative Zukunft Erdgas, welche die Daten des Statistischen Bundesamtes auswertete, fiel die Wahl 2016 am häufigsten auf Erdgas. 51 Prozent der rund 236.000 neuen Wohnungen werden mit Erdgas oder Bio-Erdgas beheizt. Fernwärme (20 Prozent) landet auf Platz zwei und Umweltthermie/Wärmepumpen (16 Prozent) auf Platz drei. „Erdgas ist nach wie vor die beliebteste Heizenergie sowohl im Neubau als auch im Gebäudebestand“, lautet das Resümee der Thüga Energie. Die Gründe dafür sind vielfältig: Moderne Erdgas-Brennwertheizungen sind besonders effizient und komfortabel, denn die Heizenergie kommt direkt ins Haus. Zudem sind die Investitionskosten oft geringer als bei anderen Technologien. Sie bieten außerdem die Möglichkeit, erneuerbare Energien einzubinden, wie es der Gesetzgeber immer stärker fordert. Heizen mit Erdgas ist außerdem besonders emissionsarm und damit sehr umweltschonend. 

Die aktuellen Zahlen zeigen auch, dass insbesondere Gasheizungen mit Sonnenenergie ergänzt werden. Nach Angaben von Zukunft Erdgas wurden 80 Prozent aller Solarthermie-Anlagen, die auf Neubauten installiert wurden, mit einem Erdgaskessel kombiniert. „Darüber hinaus kann Erdgas aus erneuerbaren Quellen genutzt werden“, heißt es bei der Thüga Energie. Der regionale Energieversorger betreibt eine eigene Aufbereitungsanlage für Bio-Erdgas, welches aus Speiseresten und Reststoffen gewonnen wird. Während Erdgas an sich bereits deutlich weniger CO2 emittiert als andere fossile Energieträger, ist regenerativ erzeugtes Bio-Erdgas nahezu klimaneutral. 

Auch im Gebäudebestand ist Erdgas gefragt

Erdgas kommt allerdings nicht nur bei Neubauten zum Einsatz. Auch im Gebäudebestand werden laut BDEW die meisten Wohnungen mit Erdgas beheizt. Insbesondere bei der Sanierung spielen Erdgasheizungen eine große Rolle. Das stellen die Energieberater der Thüga Energie immer wieder in der Beratungspraxis fest. „Viele Kunden, die mit uns ihre Sanierung planen, sprechen gezielt Erdgas an, weil sie umweltschonend und sauber heizen wollen“, so Energieberater Stefan Winkler. Außerdem sind die modernen Brennwertkessel platzsparend und ein Lagerraum ist auch nicht notwendig. 

Zuschuss für Erdgas-Hausanschluss 500 € 

Mit dem Umstellungs-Bonus der Thüga Energie ist der Umstieg auf den schadstoffarmen Energieträger noch attraktiver. 500 Euro gibt es für Erdgaskunden vom regionalen Energieversorger, wenn die alte Öl- oder Holzheizung gegen moderne Erdgas-Brennwerttechnik getauscht wird. 

Mehr Infos zum Beratungsangebot und dem Förderprogramm unter www.thuega-energie.de  

Ihre Vorteile mit Erdgas